Schülerlotsen wetteiferten in Tripsdrill

Cleebronn. Was wäre unsere Welt ohne Schülerlotsen? „Sehr viel unsicherer“, sagte
Siegfried Kukuk, Vizepräsident der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg, beim Schülerlotsenwettbewerb am 24.07.19 im Freizeitpark Tripsdrill.

54 Jungen und Mädchen aus Verkehrswachten aller Regierungsbezirke im Alter von
14 Jahren stellten im Freizeitpark Tripsdrill ihre Kenntnisse und Fertigkeiten als Schülerlotsen (auch Verkehrshelfer genannt) unter Beweis.
Dabei galt es, Geschwindigkeiten und Entfernungen richtig einzuschätzen, einen Parcours mit „Alkoholbrillen“ zu absolvieren und den Bremsweg eines Fahrzeugs möglichst genau zu beziffern. Überdies musste eine theoretische Prüfung absolviert werden.

Um die ehrenamtliche Arbeit der Schülerlotsen in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen und den engagierten jungen Helfern Anerkennung zu zollen, führt die Landesverkehrswacht seit 30 Jahren ihren beliebten Schülerlotsenwettbewerb durch.

„Die Arbeit der Schülerlotsen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden“, würdigte Vizepräsident Siegfried Kukuk den persönlichen Einsatz der jungen Leute. Sein Dank galt auch der Polizei und den Schulen, die als Partner die Ausbildung der Schülerlotsen durchführen. In Deutschland engagieren sich derzeit rund 25000 Verkehrshelfer, davon 2200 in Baden-Württemberg.

Die Unfallkasse Baden-Württemberg zählt jährlich rd. 16.000 Schulwegunfälle und in 2018 sind leider 7 Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg tödlich verunglückt. Doch an von Schülerlotsen gesicherten Straßenübergängen hat es seit 1952 keinen Unfall gegeben.

Die Verkehrswacht Kraichgau 1961 e.V. war dabei mit 5 ausgewählten Schülerlotsen von der Merianschule aus Epfenbach vor Ort vertreten: Ridvan Shala, Lukas Noerenberg, Sabina Imeri, Nour Salom und Lena Memis. Begleitet wurden sie von der Lehrkraft Arne Winckler sowie Martin Kölblin von der Verkehrswacht. Nach Absolvierung des Wettbewerbs, bei welchem man nur knapp eine Platzierung im vorderen Bereich verfehlt hatte, verbrachte die Gruppe noch einen sehr amüsanten Nachmittag im Freizeitpark.

Print Friendly, PDF & Email